Einträge: Beiträge | Kommentare

Bergnamen direkt auf das iPhone mit der „PeakFinder“-App

Keine Kommentare

figuren_048.jpgManchem ist es bei Spaziergängen oder Wanderungen in den Bergen schon passiert, dass er die Namen der umliegenden Berge gerne gewusst hätte. Hat man keine Karte zur Hand, muss man zu Hause nachschauen, was jedoch dann meistens vergessen wird oder nicht mehr interessant ist.

Abhilfe schafft hier die iPhone-Applikation Peak Finder. Mit Hilfe dieser App kann der Nutzer seine GPS-Positionierung ermitteln lassen und erhält eine 360° Panorama-Ansicht mit den Namen der geläufigsten Gipfel und Bergketten in einer Reichweite von 250 Kilometern.

Und das Beste daran: Es funktioniert hervorragend, wie wir heute bei einer Wanderung in den oberbayerischen Bergen selbst erfahren konnten. Informationen zu den einzelnen Bergketten, wie das Land, die Himmelsrichtung oder die Entfernung des Berges zum eigenen Standort werden auch mitgeliefert. Dazu muss man den Bergnamen antippen, woraufhin ein Fernglas eingeblendet und eine vergrößerte Ansicht dieses Berges sowie die entsprechenden Informationen angezeigt werden.

Die Anwendung deckt den gesamten Alpenraum  von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Slowenien ab und führt über 20.000 Bergnamen auf.
Bei der Applikation handelt es sich zwar um eine Offline-Anwendung, jedoch ist zur Bestimmung der eigenen GPS-Position Funkempfang notwendig.

Für 1,59 Euro kann man den Peak Finder im iTunes Store herunterladen.