Einträge: Beiträge | Kommentare

Ehemaliger Apple CEO John Sculley im Interview

Keine Kommentare

Cult of Mac hat ein sehr interessantes Interview mit John Sculley veröffentlicht. John Sculley war für 10 Jahre CEO von Apple, bevor er dann 1993 die Position aufgeben musste. Sculley kam auf Steve Jobs’ Wunsch hin zu Apple, aber nach nur 2 Jahren gemeinsamer Arbeit gab es Streit und Steve Jobs verließ den Konzern.

Im Gespräch mit Cult of Mac beschreibt er, was Apple und vor allem Steve Jobs so besonders macht. Er erzählt Apples Firmenkultur und der Frage danach, weshalb Steve Jobs so extrem erfolgreich ist. Überdies spricht er über die Gründe für das Zerwürfnis mit Jobs:

Sculley überrascht zunächst mit der Äußerung, dass man ihn niemals als CEO von Apple hätte engagieren dürfen. So offen sagt jemand das selten über seine Karriere.

Zusammengefasst sagt Sculley:

„Rückblickend war es ein großer Fehler, dass ich jemals als CEO angestellt wurde. Ich war nicht die erste Wahl von Steve Jobs. Er war die erste Wahl, aber der Ausschuss war nicht bereit, ihn zum CEO zu ernennen, da er erst 25 oder 26 Jahre alt war.

Sie hatten schon alle High-Tech-Kandidaten durch, die als CEO hätten fungieren können und David Rockefeller, ein Aktionär von Apple, schlug vor jemanden aus einer ganz anderen Branche zu nehmen und damit den Top-Headhunter in den USA zu beauftragen, nämlich Jerry Roach. So kamen sie auf mich. Mein Wissen in Sachen Computer war gleich Null.

Die Idee war, dass Steve und ich als Partner arbeiten: Er würde den Technik-Bereich abdecken und ich das Marketing.

Der Grund, warum ich sage, dass es ein Fehler war mich zum CEO zu machen liegt darin, dass Steve immer der Boss sein wollte. Es wäre viel ehrlicher gewesen, wenn der Ausschuss gesagt hätte: Wir versuchen einen Weg zu finden ihn zum CEO zu machen. Sie hätten sich auf das Personal konzentrieren können und er auf die Sachen, die er kreieren wollte.

Jobs war der Vorsitzende des Ausschusses, der größte Aktionär und er führte  die Macintosh-Abteilung, so stand er über mir und war doch unter mir angesiedelt. Es wäre nie zu diesem Bruch gekommen, hätte der Ausschuss einen besseren Job gemacht.

1986 dann verließ Steve die Firma, nachdem seine Bitte mich durch ihn als CEO zu ersetzen abgelehnt wurde. Und ich wusste immer noch nichts über Computer.

Ich wollte dann erst einmal die Firma wieder auf Kurs bringen, wusste aber nicht wie ich den Erfolg zurück bringen konnte. Alles, was wir dann taten war das Umsetzen seiner Ideen.

Wir konzentrierten uns auf Industriedesign. Wir bauten unsere eigene innerbetriebliche Design-Organisation auf, die bis zum heutigen Tag Bestand hat. Wir entwickelten PowerBook … Wir entwickelten QuickTime. All diese Dinge wurden rund um die Philosophie von Steve gebaut.

Alle Designideen waren rein Steves Ideen. Er ist es dem die ganze Anerkennung gebührt, denn alles was in meiner „Amtszeit“ entstand, waren einzig und allein Steves Spuren.“

Sculley hat auch heute keinen Kontakt mehr zu Steve Jobs. Steve Jobs ist immer noch sauer, dass er damals  Apple verlassen musste.

Das vollständige 90-minütige Interview findet man hier.