Einträge: Beiträge | Kommentare

Feuchtigkeitsindikatoren beim iPhone sorgen erneut für Klage

1 Kommentar

zeichen_002.jpgImmer wieder hört man von Fällen, in denen Apple beschädigte iPhone-Geräte aufgrund eines Wasserschadens von den Garantieleistungen ausnimmt, obwohl die Eigner schwören, dass ihr iPhone nicht nass wurde. Andere User berichten ab und an, dass die Indikatoren an der Ober-und Unterseite des iPhone oder des iPod touch sich bereits dann verfärben, wenn man die Geräte während des Duschens im Badezimmer deponiert.

Es gab immer wieder Schwierigkeiten damit, dass sich die Indikatoren verfärbten, obwohl kein direkter Flüssigkeitskontakt zustande gekommen war, was im Falle des iPhone bereits im Frühjahr 2010 zu einer Klage gegen Apple führte. Denn selbst Schweiß beim Sport oder zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zu einer solchen Verfärbung führen.

Ein neuer zweiter Gerichtsfall startet am 13. Januar 2011 in Korea und auch hier geht es um die Indikator-(Un-)Zuverlässigkeit: Im Oktober wurde das iPhone 3G eines 13-jährigen Mädchens zur Reparatur eingeschickt. Apple lehnte indes die Garantieanfrage aufgrund eines mutmaßlichen Wasserschadens ab. Die Familie der kleinen Koreanerin verneinte aber, dass das iPhone je mit Wasser in Berührung gekommen sei.
Ein Anwalt von Apple Korea bot schließlich an, das iPhone unentgeltlich zu reparieren, wenn der Vorfall nicht bekannt gemacht würde.

Das Angebot jedoch wurde von der Familie abgelehnt und das Gerichtsverfahren startet in Kürze. Der Vater des Mädchens, Lee Chul-ho erklärte, dass man in erster Linie die Service-Richtlinien von Apple korrigieren und anderen helfen möchte, die in einer ähnlichen Situation sind.

Die Garantiebedingungen für den iPod wurden bereits Anfang November abgeändert: Bei einem verfärbten Flüssigkeitsindikator im Kopfhöreranschluss oder am Dockport ist das Gerät nun nicht mehr zwangsläufig von der Garantie ausgenommen.