Einträge: Beiträge | Kommentare

Gerade noch rechtzeitig vor Ferienende: blipcard verschickt Urlaubs-Postkarten vom iPhone aus!

Keine Kommentare

Die Sommerferien sind bald vorbei. Viele Urlauber schlagen sich kurz vor der Heimreise gegen die Stirn: Mensch, die Daheimgebliebenen warten doch auf ihre Postkarten! Die iPhone-App blipcard hilft schnell und einfach. Sie verwendet die eigenen Urlaubsfotos als Motiv, erstellt tolle Collagen, klebt Sticker drauf und verschickt echte Postkarten an mehrere Empfänger gleichzeitig – handsigniert und mit coolen Smart-Stamps.

Kurz zusammengefasst: blipcard2-medium
– iPhone-App-Vorstellung: blipcard
– Echte Postkarten mit dem Smartphone versenden
– Eigene Fotos als Motiv verwenden
– Mit Sticker, Collagen und Filtern arbeiten
– Eine Karte an mehrere Freunde und Bekannte gleichzeitig senden
– Unterschreiben der Karte mit dem Finger
– Smart-Stamps zeigen, von wo aus die Karte verschickt wurde
– Preis: Gratis-App
– Link: http://blipcard.com

Eine Postkarte als Gruß aus dem Urlaub: Viele Freunde, Kollegen und erst recht die Verwandten erwarten das. Vorgefertigte Karten mit kitschigen Motiven braucht heute aber niemand mehr zu kaufen: Sie kommen in der Regel sowieso erst nach dem Absender beim Empfänger an.

Die moderne Alternative: Die App blipcard erstellt ganz persönliche Postkarten direkt am iPhone und schickt sie über das Internet nach Deutschland. Hier werden sie zu Papier gebracht und in die Post gesteckt. So kommen sie in kürzester Zeit beim Empfänger an.

Und so funktioniert es: In der App wird eine neue Postkarte angelegt. Als Motiv verwendet blipcard eigene Fotos aus der Bibliothek. Es ist aber auch möglich, ein neues Foto aus der App heraus aufzunehmen oder es aus Facebook zu importieren.

Wer möchte, fasst mehrere Fotos zu einer Kollage zusammen, verwendet einen der vorgeschlagenen Effektfilter oder nutzt bunte Sticker, um das Postkartenmotiv aufzupeppen.

Der Urlaubsgruß lässt sich in die virtuelle Postkarte tippen. Die Unterschrift wird mit dem Finger aufs Display gemalt. Die fertige Postkarte wird an eine Person geschickt, kann aber auch gleich mehrere Empfänger auf einmal erreichen. Die Adressen lassen sich einzeln eintippen, gern aber auch aus den Kontakten importieren. Mitgedacht: Die Anschriften lassen sich als Favoriten speichern – zur jährlichen Wiederverwertung.

Ein kleines Gimmick: Gern findet blipcard den eigenen Standort am Urlaubsort heraus und schreibt den Ortsnamen in einen Smart-Stamp hinein – einen professionell gestalteten Stempel, der auf die virtuelle Briefmarke gedruckt wird.

Die blipcard-App ist völlig kostenfrei, es gibt keine In-App-Käufe. Der Versand der Postkarte nach Deutschland kostet 99 Cent, der Versand in ein beliebiges andere Land 1,49 Euro. Bezahlt wird aus der App heraus – via Paypal oder Kreditkarte.

Gordian Frank, Geschäftsführer der Hamburger blipcard GmbH: „Der ganze Stress, den man früher im Urlaub wegen der Postkarten hatte – vorbei und vergessen. Dank blipcard können die Urlauber ganz individuelle Postkarten von der eigenen Sonnenliege aus entwerfen und sie per Fingerzeig auf die Reise senden.“

Wichtige Links:

Homepage: http://blipcard.com
Facebook: https://www.facebook.com/blipcard
iTunes App Store: https://itunes.apple.com/de/app/blipcard/id888405103?mt=8