Einträge: Beiträge | Kommentare

Handytarife heute: schneller, flexibler, günstiger

Keine Kommentare

Ein Großteil aller Deutschen besitzt mittlerweile ein Smartphone. Um in den vollen Genuss des flachen Touch-Gerätes zu kommen, führt kein Weg an einer mobilen Internet-Flatrate vorbei. Dabei profitieren Kunden vom wachsenden Anbieter-Markt, der einen starken Preiskampf zur Folge hat. Die Konsequenz: High-Speed-Internet wird immer günstiger, die Verträge immer individueller gestaltbar. Durchgehende Vernetzung mit der digitalen Umwelt ist somit keine Frage des Geldes mehr.

13-10-001-005

 

 

 

 

 

Im Voraus bezahlen und surfen

Durch das Internet auf Smartphones kommt bei den Tarifen ein weiterer Baustein hinzu. Viele Kunden fürchten deswegen zu hohe laufende Kosten. Dabei sind viele Verträge flexibel und günstig, der Handytarif von netzclub ist ein gutes Beispiel dafür. So kostet die Internet-Flat lediglich 6,95 Euro im Monat. Diese ist zwar (wie bei fast allen Flatrates) auf ein bestimmtes Volumen begrenzt, doch die obligatorischen 500 MB reichen für den Normalnutzer in den allermeisten Fällen völlig aus. SMS-Pakete und Telefon-Flats sind ebenfalls keine kostspieligen Posten. Auflerdem: Genau genommen handelt es sich bei vielen Angeboten (wie dem genannten) nicht um richtige Verträge, sondern um Prepaid-Tarife, bei denen monatlich die Bremse gezogen werden kann, falls gewünscht.

Was macht LTE aktuell?

Chatten, VoIP-Telefonie, Online-Zeitung lesen, shoppen; heutige Smartphones können beinahe alles. Dabei kann es schnell zu etwas größeren Datenströmen kommen. Um diese flüssig abzuwickeln, existiert seit einiger Zeit LTE (Long Term Evolution). Angekündigt als Revolution des mobilen Internets erweist sich der LTE-Standard tatsächlich als rasend schnell. Er ermöglicht auch unterwegs das Abspielen von hochauflösenden Videos oder den Download von YouTube-Videos, zumindest in Regionen mit guter Netzabdeckung. Der Preissprung von HSDPA- zu LTE-Internet ist allerdings noch relativ grofl. So kosten LTE-Tarife in der Regel mindestens 30 Euro im Monat; enthalten ist dann aber auch ein größeres Datenvolumen.

Lohnen sich SMS noch?

Parallel zur Verbreitung des mobilen Internets ist die gute alte SMS immer mehr ins Hintertreffen geraten; so zumindest die landläufige Meinung. Umso überraschender deswegen die neueste Meldung, dass die Zahl der versendeten SMS größer ist als je zuvor. Alleine in Deutschland wechseln mehr als 168 Millionen Kurznachrichten pro Tag das Display; eine stolze Summe, die angesichts kostenloser Konkurrenz wie Whatsapp umso überraschender klingt. Der Grund dafür ist wohl die Verbreitung von Handys auch unter älteren Generationen, die ältere Geräte benutzen und dafür kein mobiles Internet benötigen. User auf der Suche nach einem neuen Tarif sind also gut beraten, sich zweimal zu überlegen, ob auf ein SMS-Paket wirklich verzichtet werden soll.

Bild: © BananaStock;/Thinkstock